Insa Wilke

Literaturkritik

  • „Das Vergessen ist eine Illusion.“ Nino Haratischwili im Gespräch über ihren Jahrhundert-Roman „Das achte Leben (Für Brilka)“, in: Volltext 3/2014.
  • Die Zeit begräbt die Wahrheit nicht. Im Irak gehört Fadhil al-Azzawi zu den bekanntesten Schriftstellern. Jetzt liegt sein erfolgreichster Roman „Der letzte der Engel“ auf Deutsch vor, in: Süddeutsche Zeitung, 6. November 2014.
  • Augenwind im Gedächtnisraum. „Lichte Lieder zu leicht, zu schwer“: Andreas Altmanns Gedichte, in: Süddeutsche Zeitung, 25. November 2014.
  • Einmal eine alternative Realität, bitte! Roman Ehrlichs Erzählungen „Urwaldgäste“, Zeitonline, 28. November 2014.
  • Krieg statt Kinderstube. Das Buch zum Film „Im Labyrinth des Schweigens“: Der früh verstorbene Journalist Thomas Gnielka erzählt in seinem jetzt publizierten Romanfragment „Geschichte einer Klasse“ von deutschen Kindersoldaten, in: Süddeutsche Zeitung, 3. Dezember 2014.
  • Nino Haratischwilis Roman „Das achte Leben. (Für Brilka)“. Eine Erzählung gegen das Vergessen, Büchermarkt im Deutschlandfunk, Sendetermin: 15. Dezember 2015.
  • Maxim Harezkis Roman „Zwei Seelen“, gesendet auf WDR3 (Mosaik/Passagen) 19.01.2015.
  • Reißverschlüsse in den Augen. Die deutsch-kroatische Autorin Marica Bodrožić hat ein streitbares Manifest für eine Sprache des Friedens geschrieben, in: Süddeutsche Zeitung, 4. Februar 2015.