Insa Wilke

Ist das ein Leben – Presse

„Ein großer Vorzug dieser Studie besteht darin, dass sie eben kaum biographisch ist und ohne jede Anekdote auskommt. Wilke nimmt stattdessen Motive und Begriffe, mit denen Brasch sich und seine Lebenssituation beschrieben hat – ›Widerstand‹ und ›Spaltung‹ – um mit ihrer Hilfe Braschs Werke zu untersuchen und ihre Bewegung nachzuziehen.«

Andreas Schäfer, Der Tagesspiegel, 26. Oktober 2010.

 

„Braschs Werke reich und breit zitierend, aber sehr frei in einem angenehmen essayistischen Ton kommentierend, gelang es Insa Wilke, eine […] bemerkenswert ›unakademische‹ Doktorarbeit zu schreiben. […] Es ist zu wünschen, dass ihre von Matthes & Seitz Berlin wie gewohnt vorzüglich gestaltete Monographie ein neues literarisches Interesse an Thomas Braschs Dichtung weckt.“

Helmut Mörchen, Deutschlandradio Kultur, 25. November 2010

 

„Zwischen […] dialektischen Volten entwickelt Insa Wilke in ihrem Buch Ist das ein Leben ein neues Gesamtbild des Schriftstellers. Es könnte Thomas Brasch […] ein Weiterleben bescheren. Denn ohne sich der Form einer Biographie zu unterwerfen, entschlackt Wilke das Leben Braschs um viele Legenden. Und in genauer Lektüre spürt sie der Radikalität seines Konzepts von der Literatur nach.“

Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche Zeitung, 27. Dezember 2010.

 

Zurück | mehr