Insa Wilke

Literaturkritik

  • Nicht salonfähig. Noch Komposition oder schon Kompost? Der zweite Roman des israelischen Autors Tomer Gardi ist mit seinen unverfrorenen, respektlosen Witz eine Geduldsprobe und eine direkte, universell gültige Publikumsbeschimpfung, die schon im Titel beginnt, Süddeutsche Zeitung, 18.3.2019.
  • Schreiben ist der letzte Ausweg. Annie Ernaux begann nach dem Tod ihres Vaters zu schreiben. In ihrem Buch „La place“ erforscht sie die Entfremdung von ihm und ihre Kindheit in einem Milieu, in dem abgestraft wird, wer abweicht, Süddeutsche Zeitung, 21.3.2019.
  • Eine junge Stimme für die Lyrik. Ines Berwings „muster des stillen verkabelns“, Büchermarkt im Deutschlandfunk, 24.4.2019.
  • Ordnung und Schicksal. Der polnische Erfolgsautor Szczepan Twardoch zeigt sich mit seinem „Tagebuch vom Leben und Reisen“ anschlussfähig für die große Nostalgie, Süddeutsche Zeitung, 13.6.2019.
  • Champagner für Rinck. Das Kritikergespräch mit Beate Tröger und Michael Braun. Moderation Insa Wilke, Büchermarkt im Deutschlandfunk, 16.7.2019.
  • Vom Leben als Produkt des Krieges. Roman-Debüt von Ocean Vuong. Süddeutsche Zeitung, 24.7.2019.
  • Als würde sie mit dem Florett durch die Zeilen tänzeln. Brigitte Kronauers letztes Buch, Süddeutsche Zeitung, 19.8.2019.
  • Nett reden, heiß weinen. Michael Donkors Debütroman „Halt“. Süddeutsche Zeitung, 4.11.2019.